www.Schwerteln.de : Glossar.Wechselhau Letzte Änderung: August 20, 2008, at 05:06 PM

Wechselhau
Letzte Änderung: August 20, 2008, at 05:06 PM von Elmar

Weitere Inhalte stehen möglicherweise nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.

Die Schwertler meinen:

1. Ein diagonaler Unterhau mit der kurzen Schneide. Zumeist versetzt der Wechselhau nur (siehe Aufstreichen), um direkt im Anschluß in einen Angriff mit der Hauptschneide überzugehen.

Diese (heute gängige) Auslegung des Wechselhaus wird in erster Linie durch Talhoffer1467: t2 gestützt, eine Passage in Danzig1452: 4v scheint sich zumindest ebenfalls auf die geschilderte Situation zu beziehen. Eine dazu analoge Technik findet sich weiter im Schwert und Buckler von Andreas Lignitzer.

2. Bei Meyer steht der Wechselhau allerdings lediglich dafür, im Zufechten mehrmals aus verschiedenen Richtungen einzuschlagen, um den Gegner "irre" zu machen. Auch im GNM3227a könnte lediglich das gemeint sein, wenn dort steht: Mit wechselhewen haw czu drate. (Anm.: drate=schnell)

In Anbetracht der noch etwas unklaren Belegung sollte man den Begriff Aufstreichen vorziehen, wenn man diesen meint.

Marcel Dorfer meint:

wechßler, wechselhau, wechselhaw: Ein Angriff, der nach einem parierten hau plötzlich in eine andere, ungedeckte Körperpartie geführt wird, dorthin wechselt.

André Schulze meint:

Wechselhau: Mit der kurzen Schneide abwehren und flüssig mit der Hauptschneide in eine Blöße des Gegners kontern. Auch ein Hau aus der Wechselhut.

Quellenverweise:


Referenzierende Artikel:

News

Aktuell

11.06.2021: Präsenz-Training kann wieder stattfinden

04.11.2020: Freitags-Training findet wieder per Videokonferenz statt

03.07.2020: Training findet wieder regulär statt

02.04.2020: Bis auf weiteres jeden Freitag Training per Videokonferenz

Bücher/DVDs

März 2015: Gladiatoria/New Haven von Dierk Hagedorn & Bartlomiej Walczak

Januar 2012: Joachim Meyers Kunst Des Fechtens von Alex Kiermayer

Juli 2010: DVD Langes Schwert Teil 2 von Alex Kiermayer und Hans Heim

Juli 2010: Der Königsegger Codex herausgegeben von André Schulze

Januar 2009: Dierk Hagedorns Transkription und Übersetzung des Peter von Danzig

Mai 2008: Wolfgang Abarts Lebendige Schwertkunst