www.Schwerteln.de : Glossar.VomTagKopf Letzte Änderung: January 18, 2008, at 12:26 PM

Vom Tag (über dem Kopf)
Letzte Änderung: January 18, 2008, at 12:26 PM von Elmar

Weitere Inhalte stehen möglicherweise nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.

  • Einordnung: Hut, Haupthut
  • Begriffsherkunft: Historisch
  • Waffe: Langes Schwert
  • Synonyme: Oberhut (über dem Kopf), vom Dach (über dem Kopf), High Guard, from the roof, from above
Die Schwertler meinen:

Vom Tag über dem Kopf ist eine der offensiven Haupthuten nach Liechtenauer und eng verwandt mit Vom Tag (auf der Schulter). In der Tat werden die beiden von den alten Meistern nicht ausdrücklich unterschieden, so dass man davon ausgehen kann, dass deren Stärken und Schwächen als ähnlich empfunden wurden.

Im Grunde stellt Vom Tag über dem Kopf den Endpunkt einer Ausholbewegung mit der Waffe dar. Dabei sind folgende Punkte wichtig:

  • Der Ort befindet sich wirklich über dem Kopf. Das Schwert darf niemals hinter den Körper sinken. Wir halten es in die Höhe, nicht nach hinten.
  • Der Knauf befindet gerade über Augenhöhe. (Eine zu hohe Stellung wird schutzlos, eine zu niedrige nimmt uns die Sicht.)
  • Der Knauf befindet sich ein bis zwei handbreit vor dem Kopf. (Befinden sich die Hände zu weit vorne, werden sie zum leichten Ziel.)
  • Die Schultern folgen nicht den Händen nach oben, ansonsten wird die Haltung sowohl anstrengend als auch kraftlos.
  • Die Ellbogen sind nicht mehr als nötig ausgestellt.

Ein Schwert ist ein Gegenstand von nicht unbeträchtlichem Gewicht – ist es erhoben, so ist rein physikalisch Energie darin gespeichert. Werden wir angegriffen, so können wir diese Energie nutzen, um den Angriff mit einem Hau zu beseitigen.

Ein Angriff auf die scheinbar ungedeckten Beine ist trotz der hohen Haltung eher aussichtslos, denn aus Sicht der gegnerischen Waffe sind die Beine weit weg. Um sie zu erreichen, muss der Gegner sich nah heran wagen - und damit genau den Kopftreffer riskieren, mit dem die Hut am offensichtlichsten droht.

Marcel Dorfer meint:

vom tag, vom tage, vom tach:

  1. Eine hut oder leger, bei der ein Fuß vorgesetzt wird, die Parierstange knapp unter Brusthöhe, die Klinge auf der vom Gegner abgewandten Schulter ruht und der ort schräg nach hinten oben zeigt. Links und rechts möglich.
  2. Bei einer Variante der hut vom tag wir das Schwert mit beiden Händen zentral über dem Kopf gehalten, sodass man zwischen den Armen und unter dem Knauf hindurch schauen kann. Der Ort zeigt steil (aber nicht senkrecht) nach hinten oben.
  3. Von oben.
André Schulze meint:

Von Dach, von Tach, vom Tach: Eine der fünf Huten der Liechtenauerschen Lehre, bei der das Schwert auf der Schulter mit dem Ort nach oben gehalten wird und aus der man sehr schnell angreifen oder absetzen kann.

Quellenverweise:


Referenzierende Artikel:

News

Aktuell

11.06.2021: Präsenz-Training kann wieder stattfinden

04.11.2020: Freitags-Training findet wieder per Videokonferenz statt

03.07.2020: Training findet wieder regulär statt

02.04.2020: Bis auf weiteres jeden Freitag Training per Videokonferenz

Bücher/DVDs

März 2015: Gladiatoria/New Haven von Dierk Hagedorn & Bartlomiej Walczak

Januar 2012: Joachim Meyers Kunst Des Fechtens von Alex Kiermayer

Juli 2010: DVD Langes Schwert Teil 2 von Alex Kiermayer und Hans Heim

Juli 2010: Der Königsegger Codex herausgegeben von André Schulze

Januar 2009: Dierk Hagedorns Transkription und Übersetzung des Peter von Danzig

Mai 2008: Wolfgang Abarts Lebendige Schwertkunst