www.Schwerteln.de : Glossar.Meisterhau Letzte Änderung: January 18, 2008, at 12:49 PM

Meisterhau
Letzte Änderung: January 18, 2008, at 12:49 PM von Elmar

Weitere Inhalte stehen möglicherweise nur für eingeloggte Benutzer zur Verfügung.

Die Schwertler meinen:

Der Begriff selbst findet sich erst bei Joachim Meyer, das Konzept geht jedoch auf die Schule Liechtenauers zurück. Er umfasst einvernehmlich bei allen alten Meistern folgende fünf Häue:

In Danzig1452: 12v werden diese fünf Haue stattdessen eingeleitet mit Merck eß sind fünff verporgen haw do vil maister deß swerts nichcz von wissen zuo sagen.

Interessanterweise ist an derselben Stelle sowohl im Vers als auch in der Glosse nur davon die Rede, diese Häue von der rechten Hand zu schlagen, obwohl die meisten davon später auch von links beschrieben werden. Schon allein durch die Asymmetrie der Hände am Gehilz (rechts über links) ist aber jedenfalls klar, dass die linken Versionen nur oberflächlich Spiegelbilder der Originale sein können. (Siehe z.B. Zwerchhau für die Komplikationen, die beim Wechseln der Seite entstehen.)

Getrennt zu betrachten ist auf jeden Fall der Begriff der Haupthaue, der ebenfalls erst bei Meyer erscheint, aber etwas anderes meint.

Marcel Dorfer meint:

kein Eintrag

André Schulze meint:

kein Eintrag

Quellenverweise:


Referenzierende Artikel:

News

Aktuell

11.06.2021: Präsenz-Training kann wieder stattfinden

04.11.2020: Freitags-Training findet wieder per Videokonferenz statt

03.07.2020: Training findet wieder regulär statt

02.04.2020: Bis auf weiteres jeden Freitag Training per Videokonferenz

Bücher/DVDs

März 2015: Gladiatoria/New Haven von Dierk Hagedorn & Bartlomiej Walczak

Januar 2012: Joachim Meyers Kunst Des Fechtens von Alex Kiermayer

Juli 2010: DVD Langes Schwert Teil 2 von Alex Kiermayer und Hans Heim

Juli 2010: Der Königsegger Codex herausgegeben von André Schulze

Januar 2009: Dierk Hagedorns Transkription und Übersetzung des Peter von Danzig

Mai 2008: Wolfgang Abarts Lebendige Schwertkunst